Kontakt:
Deutschmann Kommunikation
Nina Deutschmann
nd(at)deutschmann-kommunikation.de
Telefon: 040-386 77 360

Pressespiegel zum Anmeldestart vom 4. Wi mook dat!-Aktionstag

 

 

Merken

Merken

Pressemitteilung

Gute Taten leicht gemacht – Anmeldestart für Hamburgs Unternehmen zum „Wi mook dat!“-Aktionstag

Hamburg, 15. März 2017 Engagement für eine gute Sache tut dem Einzelnen erwiesenermaßen gut und ist eine typisch hanseatische Tugend, die auch Hamburger Firmen gerne pflegen. Es schweißt Kollegen zusammen, verhilft zu einem frischen Blick auf den Alltag, gibt jedem Beteiligten ein sinnstiftendes Gefühl und macht das Unternehmen als Arbeitgeber attraktiv. Die Möglichkeiten für gute Taten sind vielfältig: Etwa Menschen mit Migrationshintergrund fördern, sozial benachteiligten Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubern, Mitbürger mit Behinderung unterstützen oder ein Projekt für die Hamburger Natur voranbringen. Zugleich liegt in dieser Vielfältigkeit auch die große Herausforderung, denn in den meisten Firmen fehlt schlicht die Zeit, das passende Projekt zu finden oder der Kontakt zu den Organisatoren. Zum Glück gibt es die Initiative „Wi mook dat!“, die gemeinnützige Projekte aus dem gesamten Stadtgebiet mit Mitarbeiterteams aus Hamburger Unternehmen zusammenbringt, die sich für Kinder, Obdachlose, Flüchtlinge, Menschen mit Behinderung oder für den Naturschutz einsetzen wollen. Der soziale Aktionstag findet am 14. September bereits zum vierten Mal statt. Ab sofort können sich Hamburger Unternehmen anmelden, Anmeldeschluss ist der 31. Mai.   

Über den „Wi mook dat!“-Aktionstag

„Wi mook dat!“ bringt gemeinnützige Projekte aus dem gesamten Stadtgebiet mit Mitarbeiterteams aus Hamburger Unternehmen zusammen, die sich für Kinder, Obdachlose, Flüchtlinge, Menschen mit Behinderung oder für den Naturschutz einsetzen wollen. Der soziale Aktionstag findet am 14. September bereits zum vierten Mal statt.

Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten herzustellen, ist das große Anliegen der beiden Initiatorinnen des Wi mook dat!-Aktionstags. „Die Betriebe werden durch ihre Teilnahme als Arbeitgeber attraktiver, denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind stolz, für ein verantwortungsbewusstes Unternehmen zu arbeiten. Die Teams spüren, dass sie während ihrer Arbeitszeit etwas bewegen können, etwas Sinnvolles schaffen. Die gemeinnützigen Einrichtungen profitieren, weil sie Hilfe erhalten, die sie mit eigenen Mitteln nicht hätten realisieren können. Das Image des Unternehmens steigt, die sozialen Fähigkeiten werden trainiert und Engagement und Gemeinschaftsgefühl motivieren zusätzlich“, erläutert Anja Engelke. Die Diplom-Soziologin hatte die Idee für diesen Aktionstag gemeinsam mit Claudia Seehusen, Expertin für gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen. Die beiden verstehen sich als Sozialunternehmerinnen und wollen mit dem Wi mook dat!-Aktionstag auch mittelständischen Firmen ermöglichen, was große Konzerne mit speziellen Abteilungen und eigens aufgelegten Programmen bereits lange tun – aktiv gelebtes soziales Engagement für Mitarbeiterbindung zu nutzen.

2014 überzeugten Engelke und Seehusen erstmals zwölf Hamburger Firmen mit insgesamt 150 Mitarbeitern mitzumachen. Das Engagement begeistert menschlich und in Zahlen: „In den bisherigen drei Jahren von „Wi mook dat!“ haben 490 Freiwillige aus ganz unterschiedlichen Firmen und Branchen knapp 3.000 Arbeitsstunden geleistet und für Materialien mehr als 26.000 Euro gespendet“, freuten sich die Initiatorinnen Claudia Seehusen und Anja Engelke. Im vierten Jahr werden erneut Unternehmen wie Velux, Basler, Gebr. Heinemann, Edding, Carlsberg, HPA und die Stern-Wywiol-Gruppe teilnehmen, neue Firmen wie Reschke Immobilien kommen hinzu. Die beiden Initiatorinnen wünschen sich viele weitere Neueinsteiger für die gute Sache: „Wer einmal den enormen positiven Effekt auf das Betriebsklima erlebt hat, macht gerne wieder mit. Die Kraft von Corporate Volunteering wollen wir deshalb unbedingt auch neuen Firmen zeigen. Genug wundervolle Projekte, die Unterstützung dringend notwendig haben, gibt es in jedem Fall“, fügen die beiden hinzu.

 

 

Presseinformation

Hamburgs engagierteste Unternehmen beim dritten Wi mook dat!-Aktionstag im Einsatz

Hamburg, 19. September – Bei traumhaftem Wetter legten sich am 15. September elf Hamburger Unternehmen für das Gemeinwohl in der Hansestadt richtig ins Zeug. Am dritten „Wi mook dat!“-Aktionstag blieben Büros leer und Kaufleute, IT-Spezialisten und Marketingfachleute tauschten Kostüm und Anzug gegen Gummistiefel und Blaumann, Telefon und Laptop wurden für Malerpinsel und Schaufel zur Seite gelegt.

wimookdat-1099Den wohl schönsten Arbeitsplatz an diesem Spätsommertag hatten die freiwilligen Unterstützer der Aktion „Lebendige Alster“: In Gummistiefeln und Wathosen standen sie im Alsterlauf und bauten Strömungslenker aus Holz, Kies und Geröll. Wem es zu warm wurde, der ließ sich einfach in die Alster fallen. „Kein Problem“, so Wolfram Hammer vom BUND, der das Projekt zusammen mit dem NABU und Aktion Fischotterschutz betreut. „Die Wasserqualität ist sehr gut und wir tun alles, um sie zu erhalten.“ 16 Mitarbeiter von Carlsberg hatten sich extra dieses Projekt für die erste Teilnahme ausgesucht: „Wir wollten gerne etwas vor der eigenen Haustür machen, das mit uns als Unternehmen zu tun hat. Für die Bierproduktion ist Wasser die Hauptzutat, wir pumpen aus dem eigenen Brunnen hier in Hamburg“, so Christoph Boneberg, Corporate Social Responsibility Manager bei Carlsberg.

Emsig ging es in Wilhelmsburg zu. Am Rande eines Biotops bauten die Mitarbeiter von Hauni Maschinenbau eine Unterkunft der besonderen Art, in das Insektenhotel sollen Wildbienen und seltene Insekten einziehen. Das Unternehmen ist bereits zum dritten Mal dabei und hat gleich ebenso viele Teams im Einsatz für die Verschönerung einer Flüchtlingsunterkunft in Farmsen und das Spielhaus in einem Jugendzentrum in Horn. Mit im Einsatz für gemeinnützige Projekte zugunsten von Kindern, Obdachlose, Flüchtlinge, Menschen mit Behinderung oder den Naturschutz waren außerdem Teams von Gebr. Heinemann, Basler, Körber AG, Mankiewicz Gebr., edding, der Hamburg Port Authority, Peek & Cloppenburg, Eppendorf AG und Velux Deutschland. Das Engagement für einen guten Zweck ist zudem Teambuilding vom Feinsten. Die gemeinsame Arbeit schweißt zusammen – über alle Hierarchien hinweg, oft kommen die Mitarbeiter in einem Team aus verschiedenen Abteilungen des Unternehmens. Und dann malert der Geschäftsführer neben dem Azubi, werkelt der Kaufmann neben dem Ingenieur.

Das Ergebnis des dritten „Wi mook dat!“-Aktionstags kann sich sehen lassen: elf Unternehmen haben in zwölf Projekten mit knapp 180 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen über 1.200 Stunden gemeinnützige Arbeit geleistet. Zudem wurden für Materialien und Eintrittsgelder fast 14.000 Euro gespendet. Das Engagement begeistert menschlich und in Zahlen: „Seit Start von „Wi mook dat!“ im Jahr 2014 haben 490 Freiwillige aus 34 ganz unterschiedlichen Firmen und Branchen knapp 3.000 Arbeitsstunden geleistet und für Materialien mehr als 26.000 Euro gespendet“, freuten sich die Initiatorinnen Claudia Seehusen und Anja Engelke. „Nach dem Aktionstag ist vor dem Aktionstag“, so der Hinweis der beiden. Schon jetzt können sich interessierte Unternehmen über „Wi mook dat!“ im kommenden Jahr informieren und sich anmelden.

Alle Projekte im Überblick:

Carlsberg Deutschland (Firmensitz in Altona) für „Lebendige Alster“ im Naturschutzgebiet Rodenbeker Quellental (Ohlstedt – Walddörfer)

Anstatt um Bier und Limonaden dreht sich für das Team von Carlsberg alles um fließendes Wasser – Kostüm und Anzug blieben an diesem Tag Zuhause und die Gummistiefel kommen zum Einsatz: Ziel des Projektes ist die Renaturierung des Alsterlaufs. Es wurden Strömungslenker aus Holz, Kies und Geröll eingebracht.

Hauni Maschinenbau (Firmensitz in Bergedorf) für eine Flüchtlingsunterkunft von „fördern&wohnen“

In der Wohnunterkunft in Farmsen leben rund 350 Flüchtlinge, Zuwanderer und wohnungslose Menschen, darunter viele Kinder. Auf dem großen Gelände mit vielfältigen sozialen Einrichtungen soll das alte Casino in neuem Glanz erstrahlen und für die Bewohner zu einem Ort des Miteinanders werden, an dem Filmabende, Proben für Theaterstücke, Hausaufgabenhilfe oder Feiern stattfinden können. Streichen, Laminat verlegen, Türen lackieren und Gardinen anbringen stand deshalb für das Hauni-Team auf dem Programm.

Hauni Maschinenbau (Firmensitz in Bergedorf) für den BUND auf dem Gelände am Bürgerhaus Wilhelmsburg

Der Lebensraum der Wildbienen ist in den letzten Jahrzehnten stark geschrumpft. Als neuen Lebensraum baute das Team von Hauni unter Anleitung der Experten vom B.U.N.D. ein Insektenhotel, das sich sehen lassen kann: Zwei mal zwei Meter groß, aus Vierkantpfählen, Lehm und Schilf entstand die ideale Nisthilfe am Rande eines Biotops, das zugleich auch gereinigt wurde.

Gebr. Mankiewicz (Firmensitz in Wilhelmsburg) für den „Kreativgarten“ in Wilhelmsburg

Mitten in einer öffentlichen Grünfläche können jeden Sonntagnachmittag zwischen Mai und Oktober Kinder ab vier Jahren aus der Nachbarschaft mit ihren Familien ebenso wie spontane Besucher Häuser und Boote für ein Stadtmodell von Wilhelmsburg bauen. Wochentags wird das Gelände von Schulen, Kitas und Hortgruppen aus der Umgebung kreativ und gärtnerisch genutzt. Das Team von Mankiewicz übernahm Malerarbeiten ebenso wie das Setzen von Kantsteinen und Gärtnern ebenso wie den Bau eines Hasenstalls.

Hauni – Körber AG (Firmensitz in City Süd) für das „Spielhaus Dannerallee und Hogs Villa Blau“ im Jugendzentrum Horner Geest in Horn

Das Spielhaus ist eine offene Freizeiteinrichtung für Kinder von drei bis vierzehn Jahren und ihre Familien. Die Kinder können hier ihre kreativen Fähigkeiten und sozialen Kompetenzen entfalten und weiterentwickeln. Das Team von Körber wurde mit Tischlerarbeiten tätig, strich Wände und baute mit neuen Regalen und Schränken viel Platz für Spielzeug.

Basler AG (Ahrensburg) für eine Wohnunterkunft von „fördern&wohnen“

Ein Ausflug mit Flüchtlingen in den Tierpark Hagenbeck stand auf dem Programm. Willkommene Abwechslung für Flüchtlingsfamilien und schöner Anlass, um miteinander ins Gespräch zu kommen.

edding AG (Ahrensburg) für Herz As

Herz As in der Nähe des Hauptbahnhofs ist als Tagesaufenthaltsstäte und Schutzraum Anlaufstelle für Wohnungslose. Das Team der edding AG war an diesem Tag mit Farbe, Stift und Pinsel im Einsatz, um die Einrichtung zu verschönern.

Gebr. Heinemann (Hafencity) für „Get the kick“

Das Team von Gebr. Heimann war bereits zum dritten Mal beim „Wi mook dat!“-Aktionstag dabei und setzte sich für das Jugendprojekt „Get the Kick“ in Veddel ein: Renovierungsarbeiten zur Verschönerung standen auf der Agenda.

Hamburg Port Authority AöR (Hafencity) für das Rauhe Haus

Das Team der Hamburg Port Authority setzte sich für einen etwas anderen Anlaufhafen ein: eine Kinder-und Jugendeinrichtung der Stiftung Rauhes Haus wurde verschönert.

Peek & Cloppenburg (Innenstadt) für Arche Jenfeld

Kreativität ist ein wichtiger Faktor bei Peek & Cloppenburg. Beim „Wi mook dat!“-Aktionstag setzte das Team seine Kreativität mit Schere, Papier, Kleber und Stiften in der Arche Jenfeld ein und bastelte mit Kindern.

Eppendorf AG (Hummelsbüttel) für basis&woge

Ein Labor der ganz besonderen Art gab es bei der Eppendorf AG: Ein Bewerbungslabor zusammen mit basis&woge für Jugendliche aus benachteiligten Verhältnissen als Vorbereitung auf ihr Berufsleben.

Velux Deutschland (Stellingen) „Das Geld hängt an den Bäumen

Für „Das Geld hängt an den Bäumen“ ging das Velux-Team zur Apfel-Ernte mit Menschen mit Behinderungen. Von dem Erlös der Saftproduktion werden Arbeitsplätze für behinderte Menschen finanziert.

Merken

Merken

Merken

Merken

Hamburger Unternehmen zeigen Engagement –

Zweiter Wi mook dat! -Aktionstag am 18. September 2015

  • 1009 Arbeitsstunden, 160 Freiwillige, 12.450 Euro Spendengelder
  • Firmen unterstützen vor Ort gemeinnützige Projekte

Hamburg, 19. September 2015 – Am Freitag haben mehr als 160 Mitarbeiter aus 11 Hamburger Unternehmen in sozialen und ökologischen Projekten für einen Tag den Computer, die Werkbank oder den Schreibtisch gegen Pinsel und Kochlöffel, Hammer und Säge, Schaufel und Schubkarre getauscht und somit ihr Know-How und ihre Zeit in den Dienst der guten Sache gestellt. Dabei wurden in rund 1009 Arbeitsstunden Sandkisten gebaut, Alsterläufe renaturiert, Räume gestrichen, Essen gekocht, Äpfel gepflückt und vieles mehr. Zur Unterstützung für die sozialen Projekte kamen von den Unternehmen rund 12.450 Euro an Spenden zusammen. „Wir wollen Hamburgs Unternehmen für soziales und ökologisches Engagement begeistern und mobilisieren“, sagt Wi mook dat!- CoInitiatorin Anja Engelke, „Zahlreiche Einrichtungen in unserer Stadt sind auf helfende Hände und finanzielle Unterstützung angewiesen.“

Soziales Engagement ist ein wesentlicher Bestandteil der hanseatischen Unternehmenskultur. Am Aktionstag, der auch Teil der bundesweiten Woche des bürgerschaftlichen Engagements ist, nehmen deshalb erneut namhafte Unternehmen wie Gebr. Heinemann, Hauni Maschinenbau AG, Madison Hotel Hamburg, Velux Deutschland und KlimaINVEST Green Concepts, Bankhaus M.M. Warburg & CO, Madison Hotel Hamburg, edding AG, Stern-Wywiol-Gruppe und RessourcenReich GmbH, teil. Gunnar Heinemann, Inhaber Gebr. Heinemann, begleitete seine Mitarbeiter höchstpersönlich zum Kinder- und Jugendprojekt „Zusammenwachsen“ – ein interkulturelles Kulturprojekt in Wilhelmsburg‘. Arbeiten im Gelände standen auf der Tagesordnung! „Für mich ist es immer dann ein guter Arbeitstag, wenn ich mit meinen Mitarbeitern zusammen sein kann. Dieses Projekt ist großartig, weil den Kindern aus benachteiligten Verhältnissen hier eine Möglichkeit gegeben wird, sich künstlerisch zu betätigen. Wir arbeiten hier gerne zusammen, mit viel Humor und Spaß und gehen happy nach Hause“, sagt Gunnar Heineman und fügt hinzu „Es sollten noch mehr Firmen in Hamburg mitmachen. Es ist ein einzigartiges Projekt!“

Der Einsatz für die 160 Freiwilligen startete schon um 8.30 Uhr. Das Bankhaus M.M. Warburg & CO. und das Madison Hotel Hamburg zum Beispiel haben sich zum Ziel gesetzt, den Alsterlauf in Ohlstedt so zu renaturieren, dass sich dort wieder eine vielfältige Sohlstruktur bilden kann. Es entstehen so auch neue Lebensräume für Fische und Kleinstlebewesen. „Wir haben heute als Team 13 Tonnen Kies in die Alster befördert, um damit Dämme zu bauen und mit Holz zu verstärken. Und für uns Kollegen, die wir dieses Jahr zum ersten Mal dabei waren, hatte es eine persönliche Note, weil wir an derselben Stelle gearbeitet haben wie die Kollegen im letzten Jahr. Wir konnten so sehen, was in einem Jahr an Arbeit vom Hochwasser wieder weggeschwemmt wurde und wie sinnvoll die Arbeiten insgesamt sind und wie wichtig es war, das wir das dieses Jahr nochmal verstärkt haben“, sagt Bianca Bade von M.M. Warburg & CO. Die Mitarbeiter von KlimaINVEST Green Concepts, gestalteten den Garten im Kupferhof Ohlstedt von Hände für Kinder e.V. und machen ihn winterfest. Die Velux Deutschland GmbH hat – zusammen mit Kindern der Arche Jenfeld – Tischfußball – Spiele gebastelt, die die Kinder mit nach Hause nehmen konnten, die Hauni Maschinenbau AG baute in Farmsen eine Fahrradwerkstatt für Flüchtlinge mit auf. Die Deutsche Seemannsmission organisierte mit Hilfe der Stern-Wywiol-Gruppe eine Kuttertour nach Wedel, bei der das gegenseitige Kennenlernen im Vordergrund stand. Die edding AG hat die Tagesaufenthaltsstätte für Obdachlose Herz As besucht, dort ein ganz besonderes Mittagessen vorbereitet und sich anschließend um den Ruhebereich und den Garten gekümmert. Die XING AG organisierte ein Bewerbungslabor für Jugendliche aus benachteiligten Verhältnissen, die Ressourcenreich GmbH hat einen Bootssteg des Veddel-Projekts Elbstromer/Get the Kick repariert. Zwei weitere Aktionen hatten die Pflege einer Streuobstwiese und die Apfelernte zur Unterstützung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung zum Thema.

Mit der Teilnahme am Aktionstag stärken Hamburgs Unternehmen durch sichtbares soziales oder ökologisches Engagement nicht nur ihr positives Image, sie erhalten darüber hinaus Einblicke in fremde Lebenswelten und eröffnen sich neue Kontaktmöglichkeiten. Die gemeinnützige Arbeit ermöglicht gemeinsames Team-Building und fördert auch innerhalb des Unternehmens die sozialen Kompetenzen.

Claudia Seehusen, ebenfalls Initiatorin von Wi mook dat, ist von den unternehmerischen Vorteilen überzeugt: „Durch gesellschaftliches Engagement positioniert man sich als attraktiver Arbeitgeber – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind stolz, für ein verantwortungsbewusstes Unternehmen zu arbeiten. Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen und Unternehmen in 2016.

Artikel Hamburger Abendblatt zum 2. Aktionstag Hamburger Unternehmen „Wi mook dat!“ am 18. September 2015

RTL Nord-Beitrag zum 2. Aktionstag Hamburger Unternehmen „Wi mook dat!“ am 18. September 2015

Die ersten Presseveröffentlichungen mit dem Aufruf, sich für den Wi mook dat! -Aktionstag anzumelden!