Äpfel ernten auf der Obstwiese „Appelwisch“

Donate Now

Dieses Projekt ist vergeben.

Projektpartner: Loki Schmidt Stiftung 

Die Einrichtung
Die Loki Schmidt Stiftung verleiht der Natur eine Stimme: Sie engagiert sich in Hamburg sowie deutschlandweit für den Schutz und die Erhaltung seltener Pflanzen durch den Kauf und die Pflege von Naturgebieten. In Hamburg veranstaltet die Stiftung in ihren beiden Naturschutzhäusern – dem Boberger Dünenhaus und dem Infohaus in der Fischbeker Heide – jedes Jahr über 1.000 Veranstaltungen zur Umweltbildung, für Kita- und Schulkinder ebenso wie für Erwachsene. 

Seit über 20 Jahren betreuen die Partner der Loki Schmidt Stiftung, Elke und Dieter Nitz, die historische Obstwiese „Appelwisch“ in Sasel. In den 80er-Jahren waren viele Bäume unter starker Bewaldung verborgen und teils abgestorben. Der gesamte Restbestand wurde nach und nach frei gelegt; auf der Wiese wachsen nun 100 alte Sorten an über 200 Apfelbäumen. (Der Pomologen-Verein e.V. nahm sie auf in Konzept zur Sortenerhaltung für „in situ“ gerettete alte Apfelsorten.)

So können Sie helfen
Im September gibt es viel zu tun auf der 2,5 ha großen Wiese, bei so viel Bäumen wird jede Hand gebraucht. Zwar reift nicht jede Sorte zur gleichen Zeit, aber am Aktionstag sollen mit Ihrer Hilfe die frühen Sorten geerntet werden. Sie ziehen mit zwei Eimern los, die guten Äpfel in den weißen, die schlechten in den schwarzen Eimer: So befreien Sie die Apfelwiese von faulen, zu früh gefallenen Äpfeln, sog. Mumien, und begrenzen den Schaden durch den Apfelwickler, den größten Schädling auf der Obstwiese.  

Darüber hinaus soll der Boden der Wiese gepflegt werden, ebenso wie deren Umrandung, die Benjeshecken und Knicks, die vielen Tieren Unterschlupf und Nistmöglichkeiten bieten. Die Appelwisch ist über die Jahre ein grüner Rückzugsraum für viele Tier- und Pflanzenarten geworden, ein „Hot Spot“ der Artenvielfalt. 

Die Nitzens, beide bereits im Ruhestand, freuen sich sehr, wenn Sie sie mit Engagement und Körperkraft bei der Pflege dieses Biotops unterstützen, und erzählen Ihnen gern die Geschichte der Wiese und einzelner Bäume. 

Benötige Helfer: 5-10