Gemeinsam mit und für Kinder einen Bauernhof verschönern

Donate Now

Projektpartner:  Kinderbauernhof Kirchdorf e.V

Die Einrichtung
Der Kinderbauernhof Kirchdorf, vor 30 Jahren aus einer Elterninitiative entstanden, versteht sich als naturnaher Spielraum, als ökologischer und schulergän­zender Lernort, und als soziales und interkulturelles Be­gegnungsfeld am Rande der Hochhaussiedlung Kirchdorf-Süd / Wilhelmsburg.

Kinder unterschiedlichster Altersstufen, die häufig aus sozial schwierigen Verhältnissen stammen, werden mit vielfältigen (pädagogischen) Angeboten an den Umgang mit Tieren und deren Lebenswelt sowie an ökologische Zusammenhänge herangeführt. Dabei werden besonders die emotionalen Bedürfnisse und kreativen Potenziale von Kindern angesprochen und gefördert.

Auf dem Kinderbauernhof gibt es Katzen, Ziegen, Schafe, Enten, Ponys, Hühner, Schweine…. und natürlich einen Hofhund. Die Tiere kommen auf vielen Wegen und aus vielerlei Gründen auf den Hof, weil z.B. der Vermieter keine Tiere erlaubt, oder weil eine Allergie  aufgetreten ist. Und es werden Tiere geboren auf dem Kibaho. Alle werden sehr alt, kein Tier wird geschlachtet oder aus Altersgründen getötet. Kranke Tiere werden tierärztlich betreut und versorgt.

Der Eintritt ist erklärtermaßen kostenfrei, der Verein finanziert sich ausschließlich aus Spenden und aus den Einnahmen von Veranstaltungen (z.B. Geburtstagsfeiern auf dem Hof).

So können Sie helfen
Am Aktionstag möchten die Initiatoren des Kinderbauernhofs gern mit Ihrer Unterstützung lange aufgeschobene Projekte umsetzen.

Der Zaun des Schweineauslaufs soll ausgebessert und dann angestrichen werden, mit tatkräftiger Unterstützung von Kita-Kindern, die häufiger auf dem Hof zu Gast sind. Mit Pinsel und Rolle können die Mini-Handwerker schon sehr gut umgehen, und sind mit Feuereifer dabei.

Gemeinsam mit Kita-Kindern soll ein zweites Mitarbeiter-Team derweil mit kleinen Steinen und anderen Materialien die große Kräuterschnecke verschönern, verzieren und danach bepflanzen. Dieser Platz auf dem Hof soll alle Sinne ansprechen. Damit zukünftig geschnuppert werden kann, getastet oder genascht. Auch (Wild)Bienen lassen sich gern auf den blühenden Kräutern nieder und können beim Pollensammeln beobachtet werden.

Nach einem arbeitsreichen Vormittag haben sich alle großen und kleinen Helfer ihr Mittagessen verdient: Spaghetti mit selbstgemachter Tomatensoße sind immer der Renner auf dem Kibaho.

Die kleinen Handwerker treten nach dem gemeinsamen Essen die Rückreise in ihre Stadtteile an; Sie bringen mit Ihren Kollegen zu Ende, was mit den Kleinen nicht geschafft wurde, und unterstützen beim Aufräumen.

Benötige Helfer: 12-14