Bewahren Sie die historische Obstwiese „Appelwisch“

Donate Now

Projektpartner: BUND-Landesverband Hamburg e.V.

Stadtteil: Sasel

So können Sie helfen

Im September gibt es viel zu tun auf der 2,5 ha großen historischen Wiese. Bei mehr als 200 Apfelbäumen, die über 100 alte Apfelsorten tragen, wird jede Hand gebraucht. Zwar reift nicht jede Sorte zur gleichen Zeit, aber am Aktionstag sollen mit Ihrer Hilfe die frühen Sorten geerntet werden. Sie ziehen mit zwei Eimern los, die guten Äpfel in den weißen, die schlechten in den schwarzen Eimer: So befreien Sie die Apfelwiese von faulen, zu früh gefallenen Äpfeln, sog. Mumien, und begrenzen den Schaden durch den Apfelwickler, den größten Schädling auf der Obstwiese.

Im Anschluss unterstützen Sie Herrn Nitz beim Waschen und Pressen der Äpfel und beim Abfüllen des Saftes. Natürlich können Sie den 1a-Hamburger-Streuobst-Saft auch verkosten.

Wenn noch Zeit und Kraft bleibt, freut sich der Boden der Wiese über eine Pflege, ebenso wie deren Umrandung, die Benjeshecken und Knicks, die vielen Tieren Unterschlupf und Nistmöglichkeiten bieten. Die Appelwisch ist über die Jahre ein grüner Rückzugsraum für viele Tier- und Pflanzenarten geworden, ein „Hot Spot“ der Artenvielfalt.

Das Ehepaar Nitz, bereits im Ruhestand, freut sich sehr, wenn Sie es mit Engagement und Körperkraft unterstützen, und erzählt Ihnen gern die Geschichte der Wiese und einzelner Bäume. Auch die Aktiven des Hamburger BUND Landesverbandes unterstützen Sie fachmännisch und  vermitteln Ihnen Wissenswertes rund um den Mikrokosmos Streuobstwiese.

Benötigte Helfer: 8 – 10


Die Einrichtung

Der Einsatz des BUND Hamburg unterteilt sich in die drei großen Bereiche Naturschutz, Umweltbildung und Umweltpolitik. Dahinter verbergen sich sehr vielfältige Themen und Projekte, gerade der Schutz der Streuobstwiesen ist für den BUND jedoch eine Herzensangelegenheit. Diese  alten Kulturflächen vereinen Landwirtschaft und Variation, dienen dem Natur- und Artenschutz und beherbergen eine enorme Artenvielfalt, denn bis zu 5.000 Tier- und Pflanzen­arten leben auf Streu­obst­wiesen, viele davon sind stark gefährdet oder gar vom Aussterben bedroht.

Seit ca. 30 Jahren betreuen die Partner des BUND-Landesverbandes, Elke und Dieter Nitz, die historische Obstwiese „Appelwisch“ in Sasel. In den 80er-Jahren waren viele Bäume unter starker Bewaldung verborgen und teils abgestorben. Der gesamte Restbestand wurde nach und nach frei gelegt; auf der Wiese wachsen nun 100 alte Sorten an über 200 Apfelbäumen. (Der Pomologen-Verein e.V. nahm sie auf in Konzept zur Sortenerhaltung für „in situ“ gerettete alte Apfelsorten.)