Verschönern Sie gemeinsam einen Spielplatz

Donate Now

Projektpartner: Wohnunterkunft Brookkehre / Fördern und Wohnen AoR

Die Einrichtung
f & w fördern und wohnen AöR ist ein Tochterunternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg mit rund 1.500 Mitarbeitern und 150 Standorten in und um Hamburg. fördern und wohnen gibt obdach- und wohnungslosen Menschen ein Dach über dem Kopf und hilft ihnen, wieder Fuß zu fassen. Flüchtlinge und Asylbewerber finden hier ebenso eine Bleibe auf Zeit wie Menschen aus Hamburg. Senioren und Menschen, die es auf dem Wohnungsmarkt besonders schwer haben, können bei f & w auf Dauer wohnen. Für Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen wird Wohnung und Teilhabe geboten.

Die Wohnunterkunft Brookkehre am Rande Bergedorfs wurde im Mai 2015 eröffnet. In der Unterkunft leben asylsuchende Familien sowie alleinstehende Asylbewerber vorwiegend aus Syrien, den Balkanstaaten und Afghanistan. Es gibt dort Platz für bis zu 380 Menschen.

Die Unterkunft besteht aus sieben dreistöckigen Modulhäusern, die in jeweils mehrere Dreizimmerwohnungen unterteilt sind. Jede Wohnung verfügt über eine Küche und ein Badezimmer.
Je nach Anzahl der Familienmitglieder teilen sich jeweils ein bis zwei Familien eine Wohnung. Für alleinstehende Flüchtlinge sind die Wohnungen als Sechser-WGs eingerichtet. Im Zentrum der Wohnunterkunft liegt ein großer Spielplatz, der von den Kindern begeistert genutzt wird.

Der Schirmherr für dieses Projekt

Wir sind im Glück, dass Yared Dibaba, der engagierte Moderator, Autor und Sänger,  die gute Sache als Schirmherr für dieses Spielplatzprojekt der Wohnunterkunft Brookkehre von fördern&wohnen AöR unterstützt.

Yared Dibaba ist im Wi mook dat! Jubiläumsjahr Schirmherr dieses Spielplatzprojektes der Wohnunterkunft Brookkehre von fördern&wohnen

Das Schicksal geflüchteter Menschen liegt dem gebürtigen Oromo, der als Kind mit seiner Familie die Heimat verlassen musste und in Deutschland ein neues Zuhause gefunden hat, besonders am Herzen: „Ich engagiere mich für die Oromo, mit 40 Millionen Menschen die größte Bevölkerungsgruppe in Äthiopien, die nahezu unbemerkt von der Weltöffentlichkeit unter massiver Gewalt und Diskriminierung leidet.“ Im nächsten Jahr möchte er mit der Gesellschaft für bedrohte Völker ein Oromo-Projekt für den „Wi mook dat!“-Aktionstag auf die Beine stellen. „Denn die Kombination aus praktischer Hilfe, großer Öffentlichkeit und Unterstützung aus der Wirtschaft ist einfach grootoortig, also klasse!“

So können Sie helfen
Die Bewohner, und vor allem die Kinder, würden sich sehr über die dringend notwendige Verschönerung des Spielplatzes freuen. Dafür ist nötig, dass die Holz-Spielgeräte (2 Schaukelgestelle, 1 Wippe und 2 Holzhäuschen) abgeschliffen und neu lasiert werden. Wenn die teilnehmende Mitarbeitergruppe groß genug ist, schaffen wir vielleicht auch noch  3 Sitzbänke, 1 Picknick-Tisch und die Spielplatzumrandung neu zu streichen – das wäre großartig!

Benötige Helfer: 15 – 25